Boeing CompanyDI Kaufen
01.03. 21:59 200,000$ -1,83%
Lockheed Martin CorpDI Kaufen
01.03. 21:59 426,340$ -0,44%
Northrop Grumman CorpDI Kaufen
01.03. 21:59 454,977$ -1,31%
17.08. 13:58

ROUNDUP: Ukraine rechnet für 2023 nicht mehr mit Kampfjet F-16


KIEW (dpa-AFX) - Die Ukraine rechnet für dieses Jahr nicht mehr mit den lange erbetenen US-Mehrzweckkampfflugzeugen F-16. "Es ist offensichtlich, dass wir die Ukraine in diesem Herbst und Winter nicht mit den F-16 verteidigen können", sagte Luftwaffensprecher Jurij Ihnat im ukrainischen Fernsehen. "Es gab große Hoffnung auf dieses Flugzeug, dass es Teil unserer Flugabwehr wird und uns gegen den Raketen- und Drohnenterror aus Russland schützen kann."

Ein Fortschritt sei immerhin, dass ukrainische Piloten und Techniker "in nächster Zeit" mit der Ausbildung auf den Jets beginnen könnten, wurde Ihnat von Kiewer Medien in der Nacht auf Donnerstag zitiert.

Innerhalb der Nato hat sich im Sommer eine von Dänemark und den Niederlanden geführte Koalition gebildet, um ukrainische Piloten für die F-16 auszubilden. Dem haben auch die USA zugestimmt. Aus Beständen in den Niederlanden, Belgien, Dänemark oder Norwegen könnten später auch Flugzeuge abgegeben werden. Allerdings ist die zugesagte Ausbildung zwischen den Beteiligten noch nicht organisiert. Die derzeitige Bodenoffensive ukrainischer Truppen leidet unter dem fehlenden Schutz aus der Luft.

Außenminister Dmytro Kuleba bemühte sich später um eine positivere Darstellung. "Ich denke, es wird bald gute Nachrichten geben", sagte er am Donnerstag im ukrainischen Fernsehen. Die Führung um Präsident Wolodymyr Selenskyj arbeite an einer Beschleunigung des Prozesses. Politisch sei geklärt, dass die Ukraine F-16 bekommen solle; es blieben technische Details, sagte Kuleba. Er rechne damit, dass die Flugzeuge nach der Ausbildung schnell geliefert werden. "Ich denke, dass die ukrainischen Piloten von der Ausbildung zurückkehren und die Flugzeuge mit ihnen eintreffen werden."/fko/DP/mis